Melitta® Caffeo® Varianza® CSP

Über die Produkttest- Plattform Paart.de haben wir den Kaffee-Vollautomaten Melitta® Caffeo® Varianza® CSP zum Testen bekommen.

Über die Möglichkeit, diese Kaffeemaschine testen zu dürfen, haben wir uns sehr gefreut. Unsere Padmaschine hat nämlich vor wenigen Wochen den Geist aufgegeben und eine neue Kaffeemaschine musste also sowieso her und dann gleich ein Vollautomat. Klasse! :)

Die Maschine bestellte ich bequem von zuhause aus, im Melitta-Onlineshop.
Diese kam 2 Werktage später an und auch 3 große Kaffeebohnen-Packungen bekamen wir für den Test zugeschickt.




Die Melitta® Caffeo® Varianza® CSP in schwarz kostet im Onlineshop 899€.




Da es unser erster Kaffee-Vollautomat ist, hatten wir bisher keinerlei Erfahrungen, wie solch eine Maschine zu Bedienen ist. Also las ich zuerst die Bedienungsanleitung durch. Diese ist leicht leserlich und verständlich erklärt.

Das Design der Maschine hat uns schon auf den Bildern gut gefallen und in Wirklichkeit sieht die Maschine noch besser aus. Sie wirkt modern, nicht zu grob und zu riesig, sondern genau passend für große und auch kleine Küchen.

Die Maschine kann normalen Kaffee, Latte Macchiato, Cappuccino, heiße Milch und heißes Wasser zubereiten.








Also packten wir die Maschine aus, spülten die Schläuche und den Milchbehälter, füllten Kaffeebohnen in das Bohnenfach und füllten auch den Wassertank voll mit Wasser.
Mir fiel sofort auf, dass das Bohnenfach und auch der Wassertank nicht sonderlich groß sind. In den Wassertank passen höchstens 1 Liter rein und in das Bohnenfach ca. 100g Bohnen.

Alles war vorbereitet und schon konnten wir unseren ersten Kaffee zubereiten.
Dazu stellt man die Tasse unter den Auslauf, wählt die Stärke des Kaffees und die Menge des Wassers und drückt auf die Kaffee-Taste. Die Bedienung ist also sehr einfach.
Möchte man einen Latte Macchiato zubereiten, so muss man dafür das eine Ende des Schlauches, an die Maschine anschließen und das andere Ende in den dafür mitgelieferten Milchbehälter mit Milch anschließen. Es reicht aber auch, wenn man das eine Ende einfach in die Milchpackung steckt.
Anschließend wählt man wie bei dem normalen Kaffee auch, die Stärke des Kaffees und die Menge des Wassers bzw. der Milch.

Schon beim Zubereiten des ersten Kaffees fiel uns auf, dass etwas nicht stimmt. Die Maschine hat den ersten Vorgang direkt abgebrochen und zeigte uns die Fehlermeldung „Bohnen einfüllen“.
Dabei war das Bohnenfach bis obenhin voll. Also drückte ich einfach auf das „ok“, welches man nach dem Einfüllen der Bohnen drücken sollte und schon zog das Mahlwerk weitere Bohnen ein und mahlte diese. Dieses Mal hat es dann mit dem Kaffee geklappt und wir durften den aromatisch riechenden Kaffee probieren...
Ich muss sagen, dass ich selten so leckeren Kaffee, mit solch einer tollen Crema getrunken habe!




Da der erste Versuch den Kaffee zuzubereiten uns nicht auf Anhieb gelungen ist, starteten wir einen zweiten Versuch, in der Hoffnung, dass die Maschine nicht wieder eine Fehlermeldung raus gibt.
Tja... und auch beim zweiten Versuch wollte die Maschine von uns weitere Kaffeebohnen und das, obwohl das Fach immer noch randvoll war.
Dies schien mir komisch zu sein, also las ich Bewertungen über die Maschine im Internet und fand heraus, dass wir nicht die Einzigen mit dieser Fehlermeldung sind und dies ein großes Manko dieser Maschine ist.

Bei Getränken wie Latte Macchiato gibt der Vollautomat die Fehlermeldung „Bohnen einfüllen“ nicht raus – wahrscheinlich weil die Kaffeemenge dort geringer ist.

Eine Kaffeemaschine, die zu diesem Preis angeboten wird, darf solche Fehler nicht machen. Das Problem in der ganzen Sache ist sicher, dass zu wenig Bohnen in das Mahlwerk eingezogen werden, weil der Durchgang für die Bohnen zu schmal ist. So denke ich mir das...

Auch ist uns aufgefallen, dass der Vollautomat von Melitta unter 220ml etwas anderes versteht, als wir. Wählt die Menge 220ml, so kommt höchstens 180ml raus. Dies kann man auf dem Bild weiter unten gut sehen. 
Die Tasse sollte bei 220ml ordentlich gefüllt sein – doch ist diese nur knapp über die Hälfte voll.


Ich weiß nicht, wie es bei anderen Vollautomaten ist, aber ich habe den Eindruck, als würde der Kaffee nur in einem sehr dünnen Strahl durchlaufen und so dauert es meiner Meinung nach ziemlich lange bis der Kaffee durchgelaufen ist. Für unseren 4-Personen Haushalt (2 Kinder) wäre die Dauer des Durchlaufens nicht unbedingt lästig, aber für eine Familie mit mehreren Erwachsenen, muss die Maschine einfach schneller laufen.




Fazit:
Wir haben uns sehr auf die Maschine gefreut und hätten sie auch sehr gerne zum Vorzugspreis von 333€ behalten, wäre da nur nicht dieses große Problem „Bohnen einfüllen“.
Es ist sehr nervenaufreibend, EINEN Kaffee zuzubereiten, aber was ist, wenn man Besuch hat und jeder Zweite einen Kaffee möchte?
Über den Geschmack können wir, wie auch unsere Freunde und Familie nur Gutes berichten - der Kaffee schmeckt einfach toll!

Welche Erfahrungen habt ihr bisher mit Kaffee-Vollautomaten von Melitta gemacht?

Kommentare:

  1. wow und Kaffffeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee
    Ich wünsche dir eine wunderschöne Woche!
    Liebe Grüße aus Hannover

    AntwortenLöschen
  2. versteh ich gut, besonders bei vielen Gästen sind Vollautomaten einfach zu langsam und streng genommen ihr Geld nicht wert. danke für den Test :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo July,

    toll, dass du die Maschine testen durftest. Ich wollte auch soo gerne dabei sein, aber es hat leider nicht geklappt. Jetzt lese ich halt ein paar Artikel zu dem Thema, denn ich überlege, ob ich mir einen Vollautomaten anschaffen soll. Allerdings habe ich bei fast allen Testern, die über die Varianza geschrieben haben, fast nur negatives gelesen. Dieser Bohnenfehler scheint häufiger aufzutreten. Echt seltsam. Da lohnt sich der teure Preis ja wirklich nicht!!!
    Viele Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen